Psychotherapie

 

Genieße deine Zeit, denn du lebst nur hier und jetzt und heute.
Morgen kannst du gestern nicht nachholen
und später kommt früher als du denkst.
Albert Einstein

Wozu  eine Therapie?

Das Leben stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen und Veränderungen gelingen oftmals auch problemlos, doch dann gibt es Krisenzeiten, wo einfach Alles viel zu viel ist.

Ängste, Sorgen, Schmerzen, Schlafstörungen, Mutlosigkeit, Gedankenkreisen, Müdigkeit, Abhängigkeiten, Ersatzbefriedigungen, Beziehungsprobleme, Lebenskrisen und Schicksalschläge – bringen das Leben aus dem Gleichgewicht.

Das Ziel einer Psychotherapie ist es seelisches und psychisches Leiden zu lindern und mithilfe von geeigneten Bewältigungsstrategien positive Veränderungsprozesse einzuleiten.

Um sich wieder in der eigenen Kraft und Mitte zu fühlen, bedarf es einer Harmonie zwischen Emotion und Kognition. Findet sich hierbei ein starkes Ungleichgewicht, dann benötigt man/frau sehr viel psychische und physische Kraft, um die Balance zu halten. Chronische Überforderungen führen einfach in das klassische Burnout und die Lebensfreude scheint zu versiegen.

In einem vertrauensvollem Raum und sicherem Rahmen, können Sie sich Schritt für Schritt Ihre Themen ansehen und sich von ihren Belastungen befreien und lösen.

Angewandte Methoden

  • Im Zentrum steht das Kennenlernen und das therapeutische Gespräch mit einer klaren Zielformulierung.
  • Die kognitive Verhaltenstherapie bietet ein Spektrum an kreativen Methoden und Tools, um rasch wieder Experte für seine eigenen Beschwerden und Bedürfnisse zu werden. Darin besteht auch ein hohes Veränderungspotential.
    Dementsprechend reichen die therapeutischen Angebote von klassischen Veränderungs-Verhaltenstrainings bis hin zu emotionsfokussierter Schematherapie, Akzeptanz und Commitmenttherapie und Entspannungsverfahren.
  • Hypnotherapie und die klinische Hypnose gehören zu den Kurzzeitinterventionen und aktivieren vorrangig die unbewussten und heilenden inneren Bilder.
  • EMDR und Körper-Psycho-Traumatherapie helfen vor allem bei traumatisch bedingten Beschwerden und integrieren Emotionen und Empfindungen, um das Trauma zu verarbeiten.
  • Body-Mind–Balancing – BMB , Aktiv – Meditationen, Entspannungsverfahren, Systemische Aufstellungsarbeit und Workshops ergänzen den Anspruch auf Ganzheitlichkeit.

Am Ende wird alles gut werden,
und wenn es noch nicht gut ist,
dann ist es noch nicht am Ende.
Oskar Wilde

Individueller Prozess zwischen Kurzintervention und mehrjähriger Therapie

Jeder psychotherapeutische Prozess gestaltet sich individuell und in seinem eigenen Tempo. Die Auswahl der Methoden orientiert sich immer nach der aktuellen Bedürfnislage, den Beschwerden und den Behandlungszielen.

Während bei der Verhaltenstherapie der Fokus auf einem aktiven und wieder störungsfreien Selbstmanagement liegt, werden bei der Hypnotherapie vorrangig die unbewussten und heilenden inneren Bilder aktiviert.

  • Was gilt es loszulassen und zu verabschieden?
  • Was gilt es vielleicht neu zu erfahren und zu lernen?
  • Wo liegen die Veränderungspotentiale?
  • Was stört und behindert mein Leben?
  • Was liegt verschüttet und ungenützt in der Tiefe und welche Ressourcen und Perspektiven können neu erschlossen werden?

 

Behandlungsschwerpunkte – Therapie und Beratung – Erwachsene

bei Psychischen Krisen und Körperlichen Erkrankungen

  • Ängste, Panikattacken, Phobien, Hypersensitivität
  • Burnout und Burnoutprävention
  • Trauma- und Belastungsstörungen
  • psychosomatische Erkrankungen und chronischen Schmerzen
  • Zwangsgedanken und Zwangshandlungen, Tics
  • Lebenskrisen und Schicksalsschlägen
  • Trauerbewältigung und Neuorientierung

bei Frauenthemen und Sexualität für Frauen und Mädchen

  • Frau sein im Lebensfluss und im Wechsel des Lebens und im Hormonchaos
  • 1/3 der Frauen haben starke Beschwerden im Wechsel und fühlen sich in einer Krise.
    Das eigene Wohlbefinden, die Beziehung zum Partner, die Einstellung zum eigenen Körper und nicht nur die Hormonveränderungen beeinflussen auch das Sexualempfinden.
    Attraktivität und Ausstrahlung sind keine Frage von straffer Haut, sondern Ausdruck von positivem Selbstbewusstsein und eine Frage der Anpassung an Veränderungen.
  • Libidoverlust und Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit
  • Trennung, Scheidung, Neubeginn
  • Sexualität, Nähe – Distanzproblem
  • Beziehung und Partnerschaft
  • Neuorientierung
  • Paartherapie und Seminare für Frauen

 

Hypnotherapie

  • Erlernen von Selbsthypnose und Trancetechniken
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • unterstützt wirksam und nachhaltig bei der Raucherentwöhnung
  • Gewichtsabnahme durch Stärkung und Wahrnehmung des natürlichen Sättigungsgefühls
  • kann gerade bei schwierigen Themen, wie das „Reden“ über sexuelle Probleme entlastend wirksam werden durch nonverbale Kommunikation
  • stärkt bei Prüfungsvorbereitung und angstbesetzten Themen
  • unterstützt den Regenerationsprozess bei Schmerzbewältigung

Hypnotherapie nach Milton Erikson definiert sich auch als Erlebnistherapie mit der Kraft innerer Bilder. Kraft der inneren Vorstellung werden Besserung, Heilung und Konfliktlösungsprozesse in die Wege geleitet. Innere belastende Bilder und Ideen können somit gleichsam ausgetauscht werden und Entwicklungsressourcen in geistigen und psychischen Bereichen werden erweitert.

Die Sehnsucht nach Liebe ist LIEBE.
Und siehe, du bist schon gerettet, wenn du versuchst,
der Liebe entgegenzuwandern.
Die Stadt in der Wüste,
Der kleine Prinz

Kinder- und Jugendpsychotherapie –  zertifizierte Lehrtherapeutin

  • Ängste, Phobien, Zwangshandlungen
  • Trennungsängste, Soziale Ängste, Schlafstörungen
  • Traumatische Erfahrungen
  • Schul- und Leistungsprobleme, AD(H)S
  • Trennungsproblematik, Scheidung
  • Hypersensibilisierung und Hochbegabung
  • Elternberatung und Coaching
  • Mut-mach-Stark-Programme für Kinder, Selbstwertstärkung
  • Hypnotherapie, EMDR, Verhaltenstherapie, Traumatherapie

Publikationen im Bereich der Kinder- und Jugendtherapie
Mag. Doris Pühringer

  • Die Notwendigkeit heilpädagogischer Förderung bei Teilleistungsschwächen, 1996/8, Zeitung der Pflichtschullehrer- APS, Bereich Lerntechnik
  • Teilleistungsschwächen im Kindes- und Jugendalter, Fachartikel 2003/3, WLP – Wiener Landesverband für Psychotherapie
  • Kinder mit Lernproblemen, Verhaltensauffälligkeiten und Stresssymptomatik, 1997/10, Zeitung für Pflichtschullehrer –APS, Bereich – Lernhilfe
  • Erlebnisprojekt – Lobau; Freundschaftt und Gruppenverhalten Forschungsinstitut – Kinderhilfswerk 2010/3. Quartal, Miteinander für die Kinder; Vereinszeitung
  • Waldpädagogik mit Wölfen, Umgang mit Ängsten und Mythen Forschungsinstitut – Kinderhilfswerk 2010/3. Quartal; Vereinszeitung
  • Darstellung der Zuweisungsgründe und Verhaltensauffälligkeiten von Kindern- und Jugendlichen inklusive Schul- und Lernschwierigkeiten, 2011 Forschungsinstitut – Kinderhilfswerk 2011/ 2. Quartal, Vereinszeitung
  • Klinische Studie: Screeningverfahren – Früherfassung von Lernschwächen und Teilleistungen in der ersten Volksschule, Apädo,www.apaedo.at/archiv/überuns
  • „Ich bin Kunst“-Projekt in einer Integrationsklasse, Darstellung und Ich-Stärkung mit und ohne Behinderung, Präsentation und Vernissage 2011/6
  • „Kinder im künstlerischen Dialog mit ihren Gefühlen“ , Ausdruck und Traumaverarbeitung, VS Stiftgasse Wien, Kinderhilfswerk – Vereinszeitung; 2011/4. Quartal
  • Tipi – Abschiednehmen und Freundschaft, Erlebnisprojekt für Kinder ; Einreichung bei Sozialmarie -2011, www.sozialmarie.org
  • Kinder im Dialog mit ihren Gefühlen, Präventionsprojekt, Präsentation und Artikel 6.4.2011, Archiv – Apädo, www.apaedo.at/archiv/überuns